PAY PER WASH BEI WINTERHALTER

Winterhalter bringt mit Pay Per Wash das gewerbliche Spülen auf ein neues Level: mit der ersten Spülmaschine, für die nur dann bezahlt wird, wenn sie läuft. Das bedeutet höchste Spülqualität für alle – unabhängig vom Budget und mit maximaler Flexibilität. Pay Per Wash ist ein alternatives Bezahlmodell für gewerbliches Spülen. Kunden müssen ihre Spülmaschine bei dieser Lösung nun nicht mehr kaufen, mieten oder leasen, die sonst üblichen Anschaffungskosten entfallen. Bezahlt wird nur dann, wenn die Maschine auch tatsächlich spült.

Ralph Winterhalter, CEO der Winterhalter Gruppe: „Traditionelle Denkmuster werden mehr und mehr hinterfragt. Viele Gastronomen wollen, ähnlich wie beim Auto, eine Spülmaschine nicht mehr zwingend besitzen, sondern nur dann bezahlen, wenn sie sie auch benutzen. Mit Pay Per Wash werden wir diesen neuen Anforderungen gerecht.“ Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlicher Nutzung – mit einem exakt kalkulierten Preis pro Spülgang.

Keine Investition - kein Risiko

Darin sind die Spülmaschine, Körbe, Wasseraufbereitung und passende Spülchemie inkludiert. Winterhalter verspricht mit dem Bezahlmodell „null Risiko“ für Gastronomen. Ralph Winterhalter: „Sogar eventuell anfallende Reparaturen und Kosten für Wartung sind in dem festgelegten Preis inbegriffen.“ Somit ist das neue Modell besonders interessant für exakt kalkulierende Gastronomen, die sich eine nutzungsbezogene Kostenabrechnung wünschen.

Es funktioniert recht einfach: Die Kunden wählen die gewünschte Anzahl an Spülgängen auf der Website aus und bezahlen per Kreditkarte. Die gekauften Spülcodes werden direkt am Maschinendisplay eingegeben - und es kann gespült werden. Die Verträge haben keine Mindestvertragslaufzeit und können kurzfristig gekündigt werden. Das bedeutet keine langen Verpflichtungen und volle Flexibilität für die Gastronomen. „Mit dieser einzigartigen Lösung bringen wir das Spülen auf ein neues Level – ohne Investition, ohne Risiko“, ist Ralph Winterhalter überzeugt.

FÜR WEN IST PAY PER WASH INTERESSANT?

Für Innovatoren
Wer nach vorn blickt und traditionelle Denkweisen in Frage stellt, Dinge nutzen, aber nicht besitzen will und sich für Modelle wie Carsharing begeistert, der ist hier richtig: Bezahlt wird die Spülmaschine nur dann, wenn sie tatsächlich genutzt wird.

Für Exakt-Kalkulierer
Wer Klarheit schätzt und verbindlich kalkulieren will, der wird sich über Pay per wash freuen. Unerwartete Zusatzkosten kann man sich sparen, weil es nur einen einzigen Preis gibt – und in dem ist alles inklusive.

Für Existenzgründer
Wer die Gastro-Küche trotz begrenzter Mittel von Anfang an professionell ausstatten will, kann auch als Beginner mit Markenqualität von Winterhalter und ganz ohne Anfangsinvestition arbeiten.

Für Saisonbetriebe
Eiscafé, Biergarten, Strandbar oder Berghütte: Besitzer eines Saisonbetriebes haben, wie der Name schon sagt, saisonale Auslastung. Pay per wash ist eine passende Lösung: Spülkosten fallen nur dann an, wenn Gäste da sind und die Maschine läuft. Kein Umsatz, keine Kosten.

 

Original-Text: heymach.live / Adaption Web: Claudia Zawadil