LIVING KITCHEN = TEMPORÄR

Shared spaces, shared cars - why not shared kitchens? Die Anschaffungskosten für konventionelle Gastrosysteme sind durchaus beträchtlich und vor allem für Start-ups oft schwer zu finanzieren. Warum nicht im Rahmen einer Küche der Zukunft über temporäre Lösungen nachdenken?

Für Neustarts, kurzweilige oder saisonale Nutzungen könnte eine an die Bedürfnisse des Nutzers angepasste Miet- oder Leasingvariante zur Verfügung angedacht werden. Die Zusammenlegbarkeit der Einzelkomponenten, sowie die platzsparende Lagerung in der mitgelieferten Transportbox ermöglichen den Flächenbedarf der Lagereinheiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Zudem ist jedes Modul so maximal vor Beschädigung geschützt. So könnten auch aufwändige Küchensysteme ausgesprochen platzsparend gelagert werden, um im nächsten Frühjahr wieder schnell aufgebaut und angeschlossen für die nächste Saison bereit zu stehen.

instagram